Lo Tech Lounge

 

Dieses Jahr gehört, trotz einzelnen Shows in München, Prag und auch ein paar Berlin-Konzerten, weniger dem Live-Spielen als vielmehr den Aufnahmen für das Album — meine Vorfreude darauf, Euch das zu zeigen, woran ich mit Simon schon seit letzten Herbst arbeite, ist unermesslich. Doch ich übe mich in Geduld  und werde nicht müde, mich selbst daran zu erinnern, dass ich das Entstehen nicht künstlich vorantreiben möchte. Es wird fertig sein, wenn es fertig ist…

Am Freitag habe ich dann doch mal wieder eine Gelegenheit genutzt, um diese konzentrierte Periode etwas aufzulockern und dabei auch gleich ein paar neue Songs zum ersten Mal vor Publikum gespielt — es war ein feiner Abend mit tapfer mit-schwitzendem Zuhörern bei der 2. Lo Tech Lounge. Und Ihr könnt ihn bald nacherleben, wenn der Konzert-Mitschnitt bei ALEX TV ausgestrahlt wird – ich halte Euch auf Facebook auf dem Laufenden, wann es so weit ist.

Kommt gut und sicher in die neue Woche, Ihr Menschen.

Sky full of Air

In February I visited the lovely crew of Sofar Sounds Munich and played the first show in the city of my birth. Watch the video for Sky full of Air, wonderfully filmed and cut by Benedikt Haas and Katharina Schnekenbühl, sound recording and mixing by Jake Paul.

Sofar Sounds München

Ein großer Dank an Sofar Sounds München für diesen wunderbaren Konzertabend zusammen mit Livy Pear und Xavier Darcy im Flostern. Mein erstes Solo-Konzert in der erinnerungsbeschmückten Stadt meiner Geburt Stadt war ein Garant für ein gesundes Gemisch aus Nervosität und Euphorie – ein Dank geht daher natürlich auch an die vielen mucksmäuschenstillen Zuhörer, die mir eine sehr sanfte Landung beschert haben!

Christin Büttner hat den Abend mit ihrer Kamera eingefangen und wie sie das hat… Hier eine kleine Auswahl ihrer goldenen Momentaufnahmen, schaut unbedingt mal auf ihrer Seite vorbei:

sofar-sounds_christin-buettner_bw_-16

sofar-sounds_christin-buettner_-24

sofar-sounds_christin-buettner_bw_-92

Vergesst meinen Namen

„Vergesst meinen Namen“ ist das erste eigenes Stück Musik in deutscher Sprache, das ich vor Publikum spiele und noch immer fühlen sich das fehlende Versteck der Fremdsprache, diese Nacktheit knieschlotterig und verrückt an. Die Aufnahme enstand am 14.10. beim Berlinmusiker-Showcase im Grünen Salon, festgehalten und geschnitten von The Open Stage Berlin.

Der Song handelt von einem, der nicht mehr dabei sein will. Wer ist im Recht – jene, die ihn ihre Realität zurückholen wollen? Aus Sorge, aber auch um in der eigenen Welt wieder alles zurechtzurücken? Oder er, der er seinen Frieden in einer anderen Wirklichkeit zu finden scheint, wenn auch auf Kosten seiner Liebsten? Wie viele Wahrheiten gibt es?